Vita

Karl Anton

2010 | Beginn der Ausstellungsreihe „Punctum“. Abstrakter Pointillismus, Tusche auf Leinwand.

2009 | Nach Reisen durch Mittelschweden erscheint die lyrische Reisebeschreibung „Kaperfahrt“ mit 15 Arbeiten aus der Serie „Kaperfahrt“.

2008 | Veröffentlichung des Kriminalromans `Fünf Stäbe´ beim Letterado Verlag, Quedlinburg

Einzelausstellungen in Bonn, Hamburg, Magdeburg 

2006 | Veröffentlichung des Kriminalromans “Die Russenpistole”, beim Letterado Verlag, Quedlinburg.
Abschluß der Serie “The red collection”, mehrere Einzelausstellungen

Ausstellungsbeteiligungen in Cannes (Frankreich), Plovdiv, Brüssel, Wernigerode, Halle, Magdeburg

2005 Wanderung durch Nationalparks der Slovakei. Veröffentlichung der lyrischen Reisebeschreibung „Nach Hause telefonieren“. Teilnahme am internationalen Pleinair „Zeichnung Großes Format“ in Plovdiv, Bulgarien.

2004 bis 2006 Vorsitzender im Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt.

2003 Beschäftigung mit der Mikrobiologie als Ausgangsstoff für die Suche nach Urformen in der Natur. Zeichnerische und grafische Arbeiten.

Freischaffend als Maler und Autor in Leipzig tätig. Seit 2003 Leiter für Projekte mit Kindern von psychisch kranken Eltern, Geistig- und Körperbehinderte und Kinder aus sozialen Randgruppen.

2001 Entwicklung vom statischen zum dynamischen Prinzip. Die erzählerische Komponente in der Malerei wird verdrängt. Konzentration auf die Darstellung von Kraft als Bildelement und Bildausdruck. „Red collection“

1995 Reise durch Australien. Begegnung mit der Kunst der Aborigines. Die Hinwendung zu archaischen Ausdrucksformen ist der Versuch der Annäherung an Ursprüngliches, ist die Skepsis gegenüber der Moderne vom immer Höher, immer Schneller, immer Weiter!

1977 Studium in Dresden und Berlin

1973 Abitur in Magdeburg

1953 geboren in Staßfurt